Treffpunkt - Gemeinde aktuell

Jahresrückblick 2015

Alte und neue Klezmer-Melodien im Gemeindesaal (28. März)

Wieder einmal war am 28. März das Weidelbacher Klezmer-Ensemble zu Gast bei uns im Gemeindehaus. Die Musikrichtung des Klezmer hat für uns seit dem letzten Auftreten der Gruppe nichts von ihrem Reiz und ihrer Attraktivität verloren. Außer zehn Gemeindeange­hörigen lauschten noch doppelt so viele interessierte Nicht-Templer den Klängen der acht Musiker (Klarinetten, Violine, Akkordeon, Kontrabass, Singstimme), die in wechselnder Zusammensetzung - als Quartett, als Trio, einmal sogar als Duo (Klarinette mit Akkordeon) - ihr Programm präsentierten. Durch die Mischung traditioneller und neu komponierter Weisen wurde deutlich,  Alte und neue Klezmer-Melodien im Gemeindesaaldass die Klezmer-Musik nicht eine abgeschlossene historische Stilrichtung ist, sondern seither von zahlreichen begeisterten Amateuren gepflegt und weiterentwickelt wird. So stammte die Hälfte der Programm-Stücke am Abend aus der eigenen Kreativität und Musikalität der Ensemble-Mitglieder.

Schon bei der ersten Melodie »Nigun Atik« konnte ich beobachten, wie die Zuhörer mitempfindend mit ihren Füßen zu wippen begannen. Dieses Mitgehen mit der Musik erreichte dann bei der Schluss-Komposition von Helmut Eisel seinen Höhepunkt, als alle im Saal im Rhythmus des Liedes in die Hände klatschten und den Musikern auf diese Weise signalisierten, dass ihre Darbietung »angekommen« war. Zur Wirkung des Gehörten trugen wesentlich auch die Überleitungen und Erläuterungen von Günter Schwanghart bei, sie führten uns näher an Entstehungszeit und Bedeutung der Klezmer-Musik heran.  Alte und neue Klezmer-Melodien im GemeindesaalAls an einer Stelle sich alle Ensemble-Mitglieder in einer Reihe aufstellten und sich an den Schultern umfassten, sah es fast so aus, als würden sie jetzt den Tanz beginnen, für den die Musik von ihrem Ursprung her wahrscheinlich gedacht war.

Dass das Klangerlebnis des Abends noch lange nachwirkte, zeigte sich daran, dass nach Abschluss des Programms die Ausführenden und viele der Zuhörer den Abend noch bis in die Nacht hinein im Klubraum bei erfrischenden Getränken und lebhaftem Gespräch verbrachten. Es bleibt der Eindruck, dass diese Musiker, die sich wegen der größeren Entfernung zwischen ihren Wohnorten nicht sehr oft zum Klezmer-Musizieren treffen können, als Amateure schwungvoller und mitreißender sind, als wenn sie profihaft ihr Programm heruntergespult hätten.

Peter Lange

 

Aktuell
Einladung zu unseren Veranstaltungen im Dezember
Gemeindefreizeit vom 1. - 3. Mai 2020 in der JH Heilbronn
Noch Weihnachtsgeschenke gesucht?
Mein deutsch-australischer Templeraustausch
Redakteur für Newsletter gesucht