Treffpunkt - Gemeinde aktuell

Jahresrückblick 2015

25 Jahre Bauernfeind-Museum in Sulz am Neckar (13. November)

Es ist erst 35 Jahre her, dass in Sulz am oberen Neckar ein bedeutender Sohn der Stadt wiederentdeckt wurde: der 1848 dort geborene Kunst- und Orientmaler Gustav Bauernfeind. Die Wiederentdeckung hatte damit begonnen, dass der Besitzer eines Gemäldes mit der Signatur »Bauernfeind« auf die Suche nach der Herkunft des Künstlers ging und nach einigen Erkundigungen herausfand, dass Sulz der Geburtsort des Malers war. Dem heimatge­schichtlich interessierten Sulzer Bürger Hugo Schmid ist es zu verdanken gewesen, dass man es nicht bei der Feststellung des Geburtsortes beließ, sondern daraufhin auch nach Leben und Werk des Malers suchte.

Herr Schmid fand heraus, dass in Stuttgart eine Familie lebte, deren Wohnung voll von Bauernfeind-Gemälden war. Es handelte sich um die Wohnung der Großnichte des Malers, die seinen Nachlass übernommen hatte. So kam der Stein ins Rollen. Von diesem Tag an arbei­tete Hugo Schmid nur noch an der Erforschung des Lebenswerkes des wiederentdeckten Künstlers. Titelseite des "Kaiser-Albums"Er sammelte Infomationen darüber, wo es an anderen Orten noch Bilder Bauernfeinds gab, und erreichte es auch, dass einige Besitzer ihm eine Zusage für Leihgaben für eine geplante Aus­stellung des Bauernfeind-Werkes machten.

In dieser Zeit erfuhr Herr Schmid von den Temp­lern, dass Bauernfeind für ein Pracht-Album, das die schwäbischen Siedler ihrem verehrten Kaiser Wilhelm II. anlässlich seiner Palästina-Reise 1898 überreichen wollten, Bilder der damals bestehenden vier Siedlungen gemalt hatte. Der israelische Histo­riker Professor Alex Carmel von der Universität Hai­fa hatte die Idee, herauszufinden, ob dieses Album wohl noch existierte. Tempelkolonie Sarona (aus dem "Kaiser-Album")Seine guten Bezie­hungen zum damaligen Vertreter des Hauses Ho­henzollern, Prinz Louis Ferdinand, ergaben, dass ein Verbleib des Albums bei den Hohenzollern tat­sächlich festgestellt werden konnte. Carmel erhielt das Pracht-Objekt danach als Geschenk übereig­net, zumal er eine wissenschaftliche Arbeit über den Maler verfassen wollte.

Das Jahr 1990 zeichnete sich durch mehrere herausragende Ereignisse aus: am 16. Februar wurde zunächst im Alten Rathaus in Sulz im Beisein von Wissenschaftsminister Prof. Dr. Helmut Engler eine Gustav-Bauernfeind-Ausstellung eröffnet, dann wurde am 2. Oktober auf einem Empfang auf Burg Hohenzollern die großformatige Buchausgabe des Hauswedell-Verlages »Der Orientmaler Gustav Bauernfeind - Leben und Werk« feierlich vorgestellt. Darin hatte Prof. Carmel eine Schilderung des Lebens von Bauernfeind gegeben, Hafen von Jaffa,
 Gemälde von Bauernfeindwährend Hugo Schmid das künstlerische Werk des Malers vorstellte. Dieses Buch ist bis jetzt die ausführlichste Veröffentlichung über den Künstler.

Die Ausstellung im Alten Rathaus in Sulz wuchs durch Neuzugänge in den darauf folgenden Jahren ständig an, so dass bald der Status eines Kunstmu­seums erreicht war und neue Räumlichkeiten an anderer Stelle in Sulz unumgänglich wurden. Von Seiten der Tempelgemeinde sind in der Vergangenheit immer wieder Gruppen von Interes­sierten nach Sulz gefahren und haben auf ihre Weise den Maler gewürdigt, der zwar religiös nicht mit den Templern verbunden war, jedoch bis zu seinem Lebensende 1904 in ihrer Nachbarschaft in der Deutschen Kolonie Rephaim bei Jerusalem gewohnt hatte. Bis heute werden die Grabstätten von ihm und seiner Ehefrau Elise auf dem Templer-Friedhof in Jeru­salem von uns instandgehalten und gepflegt.

Der Initiator und nimmermüde Sammler Hugo Schmid lebt leider nicht mehr. Wie sehr hätten wir ihm gewünscht, dass er die Feier zum 25-jährigen Bestehen des Bauernfeindmuseums, zu der wir am 13. November vom Leiter des Museums, dem früheren Bürgermeister Peter Vosseler, in die Aula des Albeckgymnasiums nach Sulz eingeladen waren, noch hätte erleben können. 25 Jahre Bauernfeind-Museum in Sulz am NeckarFür ihn nahm seine Witwe Ilse Schmid Danksagungen und Ehrungen entgegen. Bei einem Umtrunk knüpfte sie an die Freundschaft an, die so viele Jahre zwischen ihrem Ehemann und der Tempelgemeinde bestanden hatte.

Auf die historische Arbeit von Prof. Carmel kam am Jubiläums-Abend Dr. Jakob Eisler zu sprechen mittels einer packenden Darstellung des Themas »Der Orientmaler Gustav Bauernfeind und die Templer«. Seine hervorragenden Ausführungen wa­ren in meinen Augen so etwas wie eine Rehabili­tierung des Malers, der von den damaligen Temp­lern in Jerusalem ungerechterweise eher gemieden als anerkannt worden war. Manchmal erkennt man den Wert eines Menschen eben erst sehr viel später.

Peter Lange, TGD-Archiv

Aktuell
Einladung zu unseren Veranstaltungen im Dezember
Gemeindefreizeit vom 1. - 3. Mai 2020 in der JH Heilbronn
Noch Weihnachtsgeschenke gesucht?
Mein deutsch-australischer Templeraustausch
Redakteur für Newsletter gesucht